Golden Toast High Protein Toast im Test

Vorgeplänkel

Low bzw. lower Carb Produkte sind ja nichts neues mehr heutzutage. Doch der Golden Toast Protein Toast will nun auch den klassischen Toaster-Snack massenmarkt-tauglich mit 50 % weniger Kohlenhydrate und 25 % Eiweiß in die Supermärkte bringen. Ob das gelingt verrät mein kleiner Test.

Hier könnt ihr euch das Testvideo auf meinem YouTube-Kanal anschauen: Golden Toast Protein Toast bei FoodLoaf

Mein Blog „FoodLoaf“ ist auch auf vielen sozialen Kanälen vertreten. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir dort folgt!

Was haben wir denn?

Die 500 g Packung kostete mich 2,49 €, entdeckt bei Wasgau. Ab dem 16.7.2020 soll er auch bei LIDL in der Aktion sein und bei REWE wurde er auch gesehen – früher oder später ist er sicherlich fast überall zu haben. Der Preis ist ordentlich, aber günstiger als solche Produkte von kleinen Firmen aus dem Internet. Normaler Golden Toast Buttertoast kostet ca. 1,80 €.

Den Toast zeichnet es aus, dass er tatsächlich mehr Eiweiß hat als Kohlenhydrate, die im Vergleich gerade mal die Hälfte zum normalen Toast ausmachen. Das Ganze gelingt durch die Verwendung von Weizeneiweiß, Sojaeiweiß und Molkenprotein. Letzteres ist am wenigsten drin, denn gerade mit Weizen-(Kleber-)eiweiß bekommt man einen relativ guten Ersatz für normales Mehl hin. Nur mit Molkenprotien könnte man kein Toast backen.

Sehr schade: Es wird statt Butterreinfett beim normalen Buttetoast hier Rapsöl verwendet – warum bloß? Das gibt dem Geschmack einen Abbruch und das feine Butteraroma fehlt. Hier wurde beim Golden Toast Protein Toast an der falschen Stelle gespart denke ich.

Wie schmeckt er?

Nun, tatsächlich kommt der Protein Toast dem normalen recht nahe. Man sieht aber deutliche Unterschiede. Er ist dunkler, grobporiger und etwas dichter und “feuchter”. Er riecht nicht annähernd so gut wie ein Buttertoast. Eher ist es eine leicht säuerliche Note wie bei Roggenbrot oder ähnlichem. Die Konsistenz ungetoastet ist zwar weich, aber etwas gummiartig – was am Eiweiß liegt. Das kann man kaum verhindern.

Nach dem Toasten ist der Toast schön gebräunt und auch knusprig. Ich meine, dass er aber diese “Knusprigkeit” etwas schneller verliert als normaler Toast. Der Golden Toast Protein Toast schmeckt säuerlich und eher wie ein Vollkorntoast als wie ein Buttertoast. Wer sowieso den aus Vollkorn immer gegessen hat wird weniger Unterschiede merken. Er schmeckt ganz okay, aber ich würde ihn nicht wie z.B: einen Buttertoast auch pur essen. Da fehlt die leichte Süße, das Aroma, der butterige Geschmack und auch die hübeschere Optik.

Keine Frage, der Toast ist gelungen für das was er sein will. Deutlich weniger Kohlenhydrate, drei mal so viel Eiweiß und ein für sein produkt akzeptabler Preis. Ob man das braucht muss jeder selber wissen.

Schaut für eine ausführliche Besprechung in mein Video: Toastig!

FoodLoaf

Biochemiker, examinierter Altenpfleger, Burger-Creator, Foodblogger, TPP Specialist Wer was wissen will muss fragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.