Ditsch Brezel Bäckerei: FoodLoaf feat. Holy Grail of Pretzel

Vorgeplänkel

Viele von euch, vor allem diejenigen die meinem Instagram-Account und meiner Facebook-Seite folgen, haben vermutlich bereits öfter mitbekommen, dass ich seit einigen Wochen ein riesen Fan der Ditsch Brezel bin. Vor allem die Brezel mit Kürbiskernen hat es mir angetan. Ich könnte jetzt hier lang und breit schwärmen, aber ich möchte zuerst folgendes Foto zeigen:

Mein Leibgericht, die Ditsch Brezel mit Kürbiskernen

Ganz ehrlich – das sieht doch großartig aus, oder nicht?! Außen mit einer perfekt gebackenen Kruste, innen butterzart und bedeckt mit einer geradezu unverschämten Menge an Kürbiskernen. „The Holy Grail of Pretzel“ – der Heilige Gral der Brezel. Ich bin süchtig, definitiv.

Mein Blog „FoodLoaf“ ist auch auf vielen sozialen Kanälen vertreten. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir dort folgt! (Bei einem Klick öffnet sich jeweils eine neue Seite bei den sozialen Medien)

  • Facebook: FoodLoaf
  • YouTube-Kanal: FoodLoaf
  • Google+: B. Darius B.
  • Instagram: FoodLoaf_com
  • Speichert meine Blog-Seite in euren Favoriten – für immer aktuelle Rezepte, Berichte, Lebensmittel- und Eis-Tests

Doch worum geht es jetzt hier in diesem Artikel von mir? Will ich euch nur einen vorschwärmen (was durchaus seine Daseinsberechtigung hätte)?  Nein, denn ich will euch ein tolles Video zeigen! Und zwar habe ich neulich „konstruktive Kritik“ an Ditsch per Email geäußert. Dieser wurde sich dann letztlich so gut angenommen, dass man mich, wohl auch aufgrund meiner zahlreichen Beiträge und Brezel-Fotos in den Sozialen Medien, eingeladen hat an einem Samstagmorgen in meiner Filiale in Dortmund Brezel mitzubacken. Saucool.

Folgend seht ihr mein Video von meinem Besuch bei Ditsch. Darunter gibt es noch ein paar Fotos und Kommentare dazu. Auch ihr seid aufgefordert: Schreibt mir doch einen Kommentar zu euren liebsten Brezeln oder Laugengebäcken und wie ihr sie am liebsten esst.

Viel Spaß mit dem Bericht!

 

Video FoodLoaf bei Ditsch

Folgend das Video. Falls ihr diese Seite auf dem Smartphone oder Tablet guckt, kann es sein, dass das Video nicht ganz „passt“. Ruft es in dem Falle über folgenden Link direkt bei YouTube ab:  https://youtu.be/vnyIqOwaAX0

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/vnyIqOwaAX0

Fotos und Kommentare

Folgend seht ihr die Filiale in Dortmund am Westenhellweg. Samstagsmorgens, wenn ich also mal frei habe, gehe ich regelmäßig um Punkt 8 Uhr hin (dann öffnen die), um mir eine frisch gebackene Kürbiskern-Brezel zu holen. Am vorletzten Samstag war ich um 9 Uhr zum Mitbacken dort. Ein Regionalleiter sowie der Filialleiter begrüßten mich freundlich und es gab erstmal etwas Smalltalk. Kurz ein Ditsch-Hemd angezogen, damit ich auch vorzeigbar war, und ab ging’s.

Damit am direkt Hunger bekommt: Eine “Batterie” Ditsch Brezel mit Butter und Grün

Unvergesslich: Die Duftwolke nach Hefe und Backwaren, als ich den Seiteneingang öffnete. Und die Hitze, die dort drinnen war. Ungnädig, im Sommer bei draußen bis zu 38 °C diesen Sommer in der „Backstube“ mit mehreren Öfen zu stehen. Aber im Winter ists dafür schön warm 🙂

Natürlich wird einem zuerst was von Ditsch Brezel und Co. erzählt. Scheinbar gibt es eine „Dunkelziffer“, so nenne ich es jetzt mal, die da besagt, dass unfassbar viele Ditsch-Produkte „versteckt“ von euch bereits zuhauf gekauft werden. Sehr viele Laugenprodukte, auch aus Supermärkten, werden von Ditsch hergestellt. Es sind nicht nur die Bäckereien über die man an deren Laugenprodukte kommt – das ist der „offensichtliche“ Teil von Ditsch.

Brezel werden frisch z.B. im “Toaster” hochgebacken. Hinten sieht man, wie Salz darübergestreut wird.

Und wenn wir über Ditsch Brezel reden, was brauchen wir? Den Ofen. Und aus diesem oder aus einem der zahlreichen Öfen, kommen die Gebäcke. Z.B. wird die Kürbiskern- oder Sonnenblumenkern-Brezel je nachdem ob mit oder ohne Salz in dem „Fahrband-Toaster“ gepackt, weil dort auch Salz von oben rieselt. Kann man schön im Video sehen. Je nach Produkt gibt es verschiedene Programme und Ofentypen, um den jeweiligen Ansprüchen gerecht zu werden. Dann muss entweder ein Berg Käse zum schmelzen gebracht werden, oder aber wie beim  Fahrband ist das Backen von beiden Seiten + Salz nötig.

Sehr lecker sahen auch all die Laugenstangen aus, die frisch von Hand belegt werden. Klar, die Laugengebäcke an sich sind alle Fabrikware, doch werden diese so gut gemacht, dass zumindest die Brezeln nach dem Backen wie handgemacht aussehen. Sie sind irgendwie unförmig und nicht so perfekt geformt – aber im positiven Sinne. Gefällt mir echt gut. Laugenstange und Co. werden per Hand belegt und ordentlich und nach System (Systemgastronomie, es soll überall gleich sein) belegt.

Wisst ihr, am Ende kann ich hier viel quatschen, aber ihr müsst es einfach mal selbst probieren. Ich empfehle ja jedem die Kürbiskern Ditsch Brezel, und sie wird vermutlich immer mein Highlight bleiben. Wobei, nachdem ich jetzt auch mal das Laugencroissant da probiert habe…. Das ist ebenfalls mehr als grandios. Wer allerdings ‘ne ganze Mahlzeit will, der dürfte mit Pizza und reichlich belegten Laugenstangen auch glücklich werden.

Ich habe übrigens auch meine eigene Brezeln mit Sonnenblumenkernen und Kürbiskernen verzieren dürfen, und habe sie nachher mit nach Haus bekommen. Die Brezeln werden dabei in eine Box mit Kernen getaucht. Diese Box mit kiloweise Kürbiskernen… am liebsten hätte ich den Kopf reingesteckt, aber ich glaube das wäre gegen die Hygiene-Vorschrift gewesen.

Es sei angemerkt: Ich weiß, alles klingt so, als sei meine Meinung hier gekauft, doch ganz im Ernst: Geht bitte einmal hin und probiert die Kürbiskern-Brezel. Dann unterhalten wir uns nochmal 😉 Ihr kennt ja meien Seite – wenn ich etwas mag, empfehle ich es euch. Sei es Ben & Jerry’s-Eis, Proteinriegel von Quest Nutrition, oder sonstige Produkte aus Supermarkt & Co (seht das Menü oben). Ich habe nicht mal ein typisches „Ditsch“ –Hemd bekommen, obwohl ich indirekt danach gefragt habe – ich bin also nicht gekauft, sondern lediglich begeistert von Ditsch Brezel & Co. 😉

PS: Die Kürbiskern-Brezel im Laden am besten mit Salz nehmen, zuhause Butter draufschmieren…

FoodLoaf

Biochemiker, examinierter Altenpfleger, Burger-Creator, Foodblogger, TPP Specialist Wer was wissen will muss fragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.