Big Boost Burger Dortmund

Vorgeplänkel

Auch wenn der Hype um „bessere“ Burger bereits lange rum ist, poppen doch immer wieder neue Burger Restaurants auf. Die meisten gehören Ketten an, z.B. „Hans im Glück“, die es bald auch in Dortmund (AZAD Haus) geben wird. Darüber kann man jetzt diskutieren, ob diese Franchise-Unternehmen eine Bereicherung für die Gastronomie sind. Da freut es doch umso mehr, dass nun Big Boost Burger in der Klönnestraße 94, 44143 Dortmund (direkt am Big Island) eröffnet hat!

Schön also, wenn mal eigenständige Restaurants aufmachen, bzw. welche die eine eigene Geschichte und ein eigenes Konzept haben. Dazu gehört das nun neu eröffnete Big Booster Burger. Dieses Burger Restaurant hängt mit der Tuning Werkstatt JP Performance zusammen und will nun wohl Zündstoff für die Geschmacksknospen liefern. Schauen wir doch mal!

JP, aka. Jean Pierre Kramer dürfte vielen ein Begriff sein. Er gründete den Burgerladen in der Nähe seiner Tuning-Werkstatt, ist YouTube-Star und wer weiß was noch – ich habe über Burger zum ersten mal von ihm gehört. Scheint jedenfalls gut drauf zu sein, denn bei der Eröffnung soll er mit wartenden Gästen Selfies gemacht gemacht. Ich werde mich hier in meinem Bericht aber primär auf die Speisen anstatt auf das ganze drum herum konzentrieren – schließlich bin ich Foodblogger, kein Auto-Tuner 😉

Kollege Jun (einige Fotos sind von ihm, msc-photgraphie) und ich waren mal also wieder zusammen „Burgern“ und ich habe für euch diesen Bericht verfasst. Ob Big Boost Burger durchstartet oder eine Fehlzündung mit viel heißer Luft um Nichts ist, erfahrt ihr im Folgenden.

Viel Spaß!

  • Speichert meine Seite in euren Favoriten – für immer aktuelle Rezepte, Berichte und Eis-Tests
  • Bei Facebook (Foodloaf) liken
  • FoodLoaf.com” ist mein YouTube Kanal für die Videos
  • B. Darius B.” bei Google+.
  • Bei Instagram heiße ich Typ_FoodLoaf

 

Die Lokalität

Zur Einrichtung will ich nicht zu viel sagen, wohl aber, dass es mal was ganz anderes ist. Man befindet sich wie in einer Lagerhalle, null Deko, null Firlefanz, aber fette Karren im Fokus. Fans von Autos und Tuning haben was zu gucken.

 

Es ist alles mehr auf „Style“ ausgerichtet, als auf „Restaurant“. Gemütlich? Nein. Bequem? Nope. Es erinnert alles eher an eine Kantine bei der Bundeswehr vom Aufbau. Große Tische mit Bänken in Reih und Glied, alles in schlichtem Grau und an der Decke hängen Motorhauben.

Wir hoffen alle, dass die gut befestigt sind 😉

 

Mir gefällt es nicht (wobei ich den Nissan schon gerne hätte…), aber es wird Leute geben, die das großartig finden. Es gibt einen Billard-Tisch und einen Fahrsimulator um sich zu beschäftigen – auch das findet man kaum woanders. Platz genug ist auf alle Fälle – mal gucken was noch, es gäbe tolle Sachen zu verwirklichen!

Zentral in knalligem Rot: die offene Küche, in der man sehen kann, wie die Burger und Fritten zubereitet werden. Nun, ihr werdet nachher lesen, dass ich nicht wirklich begeistert war von meinem Besuch, da der Laden die Menschenmenge nicht handeln kann. Daher kann man sich jetzt vllt. auch vorstellen wie es in der Küche leicht Chaos herrschte – aber den Menschenmassen kein Wunder. Ich werde in ein paar Wochen eun update liefern zu den Arbeitsabläufen.

 

Geil, aber…

Zu den aktuellen Problemen gehören abartig lange Wartezeiten im Big Boost Burger von bis zu 3 Stunden, dreckige Tische, völlig überlastete Mitarbeiter und u.U. Mängel in der Qualität der Burger und deren Zubereitung. Da wird z.B. der Speck vorgebraten und in einem Behälter aufbewahrt, wodurch er labberig wird. Er kommt nicht direkt auf den Burger sondern eben aus dem Behälter raus – so bekommt man keinen knusprigen Speck hin. Burger-Patties liegen fertig gebraten ewig auf dem Grill und stapeln sich dort. Es wurden Bestellungen vergessen und die Tische sind nicht vernünftig mit Gabeln usw. ausgestattet. Mitarbeitern an ihren Grenzen. Sie müssen sich noch einspielen, haben nur bei dem Trubel keine Zeit dazu 🙁

Das Thema Auto und Tuning zieht sich durch das gesamte Big Boost Burger

 

Wohlgemerkt, das muss ich zum Ausdruck bringen: Nicht weil der Laden an sich „schlecht“ ist, sondern weil er einfach nicht dem Ansturm gewappnet ist, gibt es diese Mängel denke ich. Das müsst ihr unbedingt so verstehen und nicht als generelle Kritik! Sicherlich ist es auch um die Mittagszeit rum alles nicht so schlimm wie gegen Abend, wenn Big Boost Burger bereits den ganzen Tag offen hatte.

 

Speisekarte

Bei den Speisen im Big Boost Burger beschränkt man sich auf das Wesentliche: Burger, Beilagen wie Fritten, Getränke und als Dessert nur ein paar Ben & Jerry’s. Die Burger-Variationen sind nicht sonderlich einfallsreich, sondern kennt man so – Standard. Ich persönlich Befürworte das. Ein guter Burger wird anhand seines Brötchen, des Fleisches und eventuell noch durch die Sauce definiert. Daher nehme ich auch immer einen „Cheeseburger“, wenn ich einen neuen Burgerladen teste. Alles andere auf einem Burger, dient oft nur Eye-Candy. Bodenständig und gut – so muss ein Burger sein!

Folgende Speisekarte gibt euch einen Überblick:

Hervorzuheben wäre das australische Rindfleisch aus dem Nacken – das ist wohl eine Besonderheit. Der Nacken ist besonders fettreich, wodurch das Fleisch saftig sein dürfte. Ob man „Australien“ schmecken könnte, sei einmal dahingestellt.

 

Geschmack/Test

Ich habe, wie immer wenn ich einen neuen Burger-Laden teste wie erwähnt einen Cheeseburger bestellt. Mein Kollege Jun ebenfalls, sowie eine Pommes und eine Cola dazu. Das „Update“ des Burgers zum Menü mit Fritten und 0,5 L Getränk gibt es für 4,20 € – halbwegs fair. Der Cheeseburger an sich kostete 7,60 €. Nicht günstig, aber noch gerade grenzwertig aufgrund von 200 g Fleisch und dem wohl aus Australien kommendem Rindfleisch. Ob das nun besser ist als deutsches weiß ich nicht.

Sehr geil: Die Bestellnummer auf dem Kassenbon wird einem Auto zugewiesen – ein kleines, sehr sympathisches Detail. Ford GT 40 – nehm ich!

Für mich war es geschmacklich einer der besten Burger den ich je hatte – so das kurze Fazit. Aber ich hatte Glück, denn mein Burger war saftig und Medium gebraten. Es lagen viele Patties ewig lang auf dem Grill, da sind sicher einige von total durch gewesen und trocken.

Perfekt Medium gegrilltes, unfassbar leckeres Fleisch

 

Mein Patty hingegen war innen perfekt rosa, saftig und einfach nur phänomenal vom Geschmack. Es hatte eine geile Röstnote und war super würzig – lecker! Der Cheddar oben drauf war gut geschmolzen. Und schmiegte sich um das gesamte Patty.

Das Brötchen hatte ein BBB-Branding und war ebenfalls sehr gut. Knatschig, süß und mit einem hohen Anteil Milch so schätze ich. Es kam einem Milchbrötchen geschmacklich sehr nahe. Es war dicht und kein luftiges Pappdingen, hätte aber innen etwas besser angeröstet und etwas „feuchter“ allgemein sein können. Trotzdem klasse.

Mit geilem Branding Foto @msc_photographie

 

Die Kombination von Mayo, Senf und Ketchup als Sauce gefiel mir ebenfalls sehr gut. Schade aber, dass es die eigene Booster-Sauce nicht auf jedem Burger gab – da muss man extra für zahlen oder eben einen entsprechenden Burger nehmen. Das Salatblatt und die Tomate war soweit okay – gerade genug von der Menge, aber es hätte etwas mehr sein dürfen.

Geschmacklich eine Wucht.

Hauptsache n fetter Batzen Fleisch – und n bisl Salat 😀

 

ABER: Aufgrund der pervers langen Wartezeit von 1,5 Std., die noch länger geworden wäre wenn wir später gekommen wären, sowie dem Glück, welches ich haben musste um einen perfekt gebratenen Burger zu bekommen, kann ich es zur Zeit nicht empfehlen zum Big Boost Burger zu gehen. Es ist total überlaufen und die Mitarbeiter kommen verständlicherweise nicht hinterher – es fehlt auch einfach Routine, damit sie schneller sind. Es mangelte an Arbeitstempo, was das Problem der zu vielen Gäste nur verschlimmerte.

Das ist soweit auch eigentlich alles okay und verständlich in einem gewissen Rahmen, aber ich finde hier hätte eine Handbremse gezogen werden müssen oder irgendwas, damit alles „besser“ funktioniert. Mehr Angestellte z.B. die wenigstens die Räumlichkeiten sauber halten, Bestellungen kontrollieren oder bei den Tätigkeiten in der Küche mit anfassen. Da muss unbedingt was geschehen so lange der Hype da ist und das Big Boost Burger so überlaufen ist.

Nun heißt es Warten…

 

Das Big Boost Burger hat das Potential der König auf der Strecke zu sein, aber es wird dafür eine Menge Tuning nötig sein, damit die Startschwierigkeiten behoben werden.

 

Fazit

Ihr müsst unbedingt mal hin zum Big Boost Burger – ihr werdet erstklassige Burger bekommen und Leuten, denen Thema Auto & Tuning gefällt, wird eine klasse Location geboten. Aber bitte wartet noch etwas – lasst den Jungs am Grill etwas Luft zu atmen. Wir (die Gäste) überrennen sie, wodurch die Qualität leidet.

Hier ist mehr für dich!

FoodLoaf

Biochemiker, examinierter Altenpfleger, Burger-Creator, Foodblogger, TPP Specialist
Wer was wissen will muss fragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest