Ausgeh(Ess)-Check: Samstagabend im Sweet Chili

Heute sollte es mal wieder feurig sein – Also ab ins Sweet Chili!

Das Sweet Chili ist ein einfach gehaltenes Restaurant in der Nähe der Dortmunder Innenstadt, Rheinische Straße 60. Angeboten werden neben indische und srilankanischen (?!) Gerichte. Entsprechend darf man würzig scharfe Küche erwarten. Nicht Jedermanns Geschmack, würzen wir doch hier in good old germany meist nur mit Pfeffer und Salz, aber wer es mag – liebt es meistens auch.

Ich war vor einigen Wochen bereits da und war begeistert. Also ging es voller Vorfreude gegen 19 Uhr am Samstag-Abend wieder hin. Und man, ich hatte Hunger! Ich und mein Kumpane wollten mit einer kleinen Vorspeise beginnen, um den nah bevorstehenden Hungertod zu entrinnen, und die Wartezeit auf den Hauptgang abzukürzen. Das war zwar an sich eine gute Idee, aber es wurde dann doch etwas viel 😀

Begonnen wurde (nach den Getränken, Cola z.B. für günstige 1,80€!) also mit zweierlei Curry´s, Aubergine und Linsen (kein bild von da), dazu gab es sogenannte „Wadai“ – ich nenne sie Knusperkekse, sind von der Konsistenz tatsächlich wie original wie Cookies, nur überhaupt nicht süß und viel würziger 😀 80 cent für einen – super Kurs, der Cookie bei McDonalds ist teurer 😀

DSC_0123
Wadai, „würziger Knusper-Keks“

 

Dazu gab es wie erwähnt zweierlei Currys. Curry, da denken viele an das gelbe pulver auf der Currywurst. Mhmmmm… ja, das ist nicht so wirklich Curry, sondern eher Curry-Würze. Ein Curry ist im indischen grundsätzlich eine Zubereitung vielerlei Gewürze und Gemüse und/oder Fleisch. Daher gibt es nicht „ein“ Curry, sondern mehrere „Currys“. Egal, geschmeckt haben beide großartig, und das für gerade einmal 2-3 €, Fleischcurrys kosten um die 4-6 € extra.

DSC_0125
Auberginen-Curry

 

Dazu wurde in dummer Voraussicht noch „Brot“ bestellt, hier Rotti genannt. Laut Speisekarte dünner gebackener Blätterteig. Ja das war es, sehr lecker udn eignet sich perfekt um darauf einen Klecks Curry zu geben und sich in den Mund zu schieben.

Aber kommen wir zum Hauptgang. Tandoori Chicken „scharf“. Laut Speisekarte: Hähnchenbruststeak und Gemüse (Kartoffeln, Auberginen…) in einer besonderen Tandoorisauce. Ich kann nur sagen: scharf, würzig, und verdammt lecker. Gerade die Kartoffeln darin geben dem ganzen ein gewisses Extra, wegen der Konsistenz und dem milden Geschmack als Kontrast. Dazu gab es einen Berg gedämpften Reis. LECKER für 8,90€ und gut portiniert! Statt Reis kann man auch andere Stärke-Beilagen wählen, wie den Blätterteig, Naan-Brot, oder Linsenfladen. Für 3€ Extra gäbe es einen Salat dazu. Sehr faire Preise.

DSC_0127
Tandoori-Chicken

Mein Kumpane nahm gebratenen Reis mit Kurkuma, diversen Currys (Garnelen waren auch drin), und als „fleischiges“ Curry eines mit Hähnchen. Alles sah sehr ansprechend aus!

DSC_0128
Gebratener Reis mit dreierlei Curry´s
DSC_0129
Hähnchen-Curry zum gebratenen Reis, inklusive Ei

Fazit: unbedingt ausprobieren! Sehr leckeres Essen zu sehr fairen Preisen bei üppigen Portionen! Wer nichts gegen ein einfach eingerichtetes Restaurant mit „echtem“ Personal (es gibt u.U. Verständigunsprobleme) und indisches bzw. srilankanisches Essen mag, hat keinen Grund nicht hinzugehen!

Hier ist mehr für dich!

FoodLoaf

Biochemiker, examinierter Altenpfleger, Burger-Creator, Foodblogger, TPP Specialist Wer was wissen will muss fragen!

Kommentar verfassen

Pin It on Pinterest

%d Bloggern gefällt das: