Grill Store Dortmund Wickede

Vorgeplänkel

Am Freitag hatte ich mich mit Kumpels dazu verabredete mal wieder richtig zünftig ’nen Burger essen zu gehen. Da man ja auch immer mal gerne was neues ausprobiert, schlug ich den Grill Store Dortmund im Stadtteil Wickede vor. Über eine Tätigkeiten als Foodblogger und jemand, der stets interessiert ist an neuen Läden war das natürlich sofort klar. Bereits seit Monaten hörte man immer mal wieder vom Grill Store, der seine erste Filiale in Kirchlinde besitzt. In Wickede wurde dann, so wird sie genannt „die größte Pommesbude Deutschlands“ eröffnet. Also hingefahren und ausprobiert – lest hier meinen Bericht.

Übrigens:

  • Rechts oben am Rand meinen Blog abonnieren (z.B. per Mail)
  • Bei Facebook (Foodloaf) liken
  • SirTrivial” ist mein YouTube Kanal für die Videos
  • B. Darius B.” bei Google+.
  • Bei Instagram heiße ich Typ_FoodLoaf.
  • Lasst mir auch gerne Likes und Kommentare zu den Artikeln da!

Der Grillstore

Der Grill Store Wickede ist am Wickeder Hellweg 93, 44319 Dortmund, also ziemlich „weit draußen“ für jemanden der wie ich in der Innenstadt wohnt. An sich ist der Grill Store aber perfekt in einer Wohngegend gelegen. Anschluss an die Bahn und gut gelegen an einem Platz, wo im Sommer auch Außengastronomie betrieben werden kann. Wie sich zeigen wird, sollte man übriegsn gerade am Wochenende zum Abend reservieren – rappelvoll sag ich euch!

Der Grill Store am Wickeder Hellweg 93 – die Außenterrasse wird bei gutem Wetter mit zahlreichen Tischen und Bänken bestückt

 

Die Inneneinrichtung ist geräumig, aber durch den Einsatz dunkler Möbel,Holz und Co. wirkt es eher gemütlich als zu offen, denn der Grill Store ist schon recht groß, vor allem für einen Imbiss/Burgerladen/Pommesbude, oder was auch immer es nun ist. Es gibt Sitzbänke und Stühle, größere Tischgruppen und kleine.

 

Die Deko wird klar von der Marke „Replay“ beherrscht, welche ne Art Sponsor für den Grill Store und auch die Chefs ist. Ich finde die „Werbung“ etwas „too much“, aber es passt alles in sich stimmig zusammen – warum also nicht?! Europaletten wurden auf diverse Arten „verwurstet“ und tragen als Deko-Elemente zur Stimmung bei.

Saubere Toilette und als kleines Detail, ein netter Seifenspender – ebenfalls wichtig in der Gastronomie. Wenn ich irgendwo essen gehe und auf dem Klo stinkt es wie in der Kloake, ist das schon mal ganz schlecht und zeugt vom allgemeinen Sauberkeits-Gedanken. Übrigens gibt es auch Handcreme mit Q10 für lau im Bad…

Was ich für Kinder sehr nett finde und das habe ich auch so noch nie in einem Restaurant o.ä. gesehen: Eine kleine Spielecke.

 

Das Personal steckt auch in Replay-T-Shirts, ist freundlich und fragt regelmäßig ob es noch was sein darf. Es wird also komplett am Tisch bedient. Es gibt ja einige Burger-Läden, bei denen am Tresen bestellt und/oder bezahlt werden muss – im Grill Store nicht. Was sehr löblich war: Auch einer der Chefs war da und kümmerte sich um die Gäste – das gibt es auch nicht überall.

Die Musik passt eigentlich nicht zur Lokalität – man sollte Hardrock erwarten. Aber es wird 80er-Jahre gespielt, was aufgrund der Tatsache, dass es eigentlich nicht passt, doch sehr passend ist. Es sind viele Kinder, jüngere und ältere Gäste im Grill Store gewesen – mit 80ern macht man kaum was falsch, selbst wenn Kinder die Musik nicht kennen. Sie ist neutral und stimmig – passt also! Allgemein ist das Publikum sehr gemischt gewesen. Keine Möchtegern-Hipster wie in manchen Läden in der City – gut so!

 

Die „Macher“ und der Grill Store

Folgend ein paar Infos von der Webseite (https://www.grillstore.info/) des Grill Stores. Die Angaben sind rauskopiert und von mir unkommentiert. Ich finde es immer recht interessant, was die Betreiber zum eigenen Laden und sich selbst sagen. Die Infos auf der Webseite sind nicht im Einklang mit dem Angebot in Wickede sei aber gesagt, wenn ihr dort mal reinschaut. Die Webseite des Grill Store basiert mehr auf deren erstem Restaurant in Dortmund Kirchlinde.

Aus einer Leidenschaft wurde eine Idee, aus einer Idee wurde ein Konzept, aus einem Konzept wurde

 

Vor 25 Jahren hat es uns schon in die Gastroszene verschlagen. Über die Jahre kamen uns schon immer die Gedanken einen eigenen Laden zu machen. Durch unsere Leidenschaft zum Kochen und unsere Verbundenheit zum Dortmunder Westen war klar: 

Es soll ein Lokal sein, das anders ist. Keine Pommesbude, aber auch kein Restaurant. Keine Kneipe, aber auch keine Cocktailbar.

So kam die Idee einen Laden zu schaffen, in dem man gut und schnell essen kann, aber auch länger verweilen. 

Bei einem schönen Glas Wein, oder einem kalten Bier.

Aus einer Idee wurde ein umfangreiches Konzept, welches Getränke Hartmann vorgestellt wurde.

Schnell standen unsere strategischen Partner fest.

Der Weg war nun frei für den GRILL Store.

Grillen ist unsere Leidenschaft, euer Kay und Torsten

Der erwähnte Chef der da war, Kay, ist super drauf. Er stellte sich uns vor bzw. setzte sich zu uns (der andere hatte Urlaub oder so erfuhren wir). Ein typischer Ruhrpott-Typ eben. Da er viel mit Gästen interagiert, wird man ihn vllt. auch selbst mal kennen lernen. Ist sicherlich nicht jedermanns „Typ“, da er sagt was er denkt – passt sich nicht jedem. Aber es macht ihn zu einer ehrlichen Haut. Der Chef ist auch super drauf, typisch Ruhrpott eben. Da er viel mit Gästen interagiert, wird man ihn vllt. auch selbst mal kennen lernen. Ist sicherlich nicht jedermanns „Typ“, aber eine ehrliche Haut.

 

Speisekarte

Primär werden Burger in verschiedene Variationen angeboten, wobei die meisten „bodenständig“ sind, aber es gibt auch ausgefallenere Variationen, Special-Burger und Monatsburger die nicht auf der Karte sind. Sie werden über Anschläge und Facebook etc. beworben. Dazu gehören z.B. ein Pulled Pork-Burger und auch ein Burger mit vier Lagen Fleisch… für echte Maschinen (steht nicht auf der Karte, ist wohl „geheim“ (jetzt nicht mehr)). Ich sah auch die dreifach Cheeseburger usw. – sehr beeindruckend.

Die Speisekarte – klickt drauf!

Neben den Burger gibt es auch Speisen, die eben auch eine „Pommesbude“ ausmachen: Grillhähnchen, Currywurst & Co. dürften vor allem dem Ruhrpottler gefallen. Auch zahlreiche Schnitzel sind zu haben. Was auch toll ist: Bratkartoffeln!

Man versicherte uns, dass alles selbst gemacht wird, und in der Currywurst-Sauce z.B., Achtung, Banane drin ist! Es gibt auch verschiedene Desserts, z.B. hausgemachte Kuchen wie Erdbeer- und Käsekuchen oder wechselnde Desserts im Glas. Der Chef habe sogar selbst den Kuchen an dem Tag gemacht. Die Preise für die Kuchen und Desserts finde ich fast schon lächerlich günstig.

Die Preise gehen meiner Meinung nach letztlich völlig in Ordnung. Dies kann ich zumindest anhand des von mir bestellten Cheeseburger und den Bestellungen meiner Kollegen beurteilen.

 

Die Bestellung

Folgend könnt ihr in der Galerie sehen was ich und meine Kollegen (nennen wir sie Rudolf VII. und Jay) bestellt haben.

Die Aussage von Rudolf VII. zum Salsa-Burger: Salsa selbst gemacht, Fleisch war gut und auch das Brötchen gefiel, zu wenig Käse. Ein guter Burger.

Kollege Jay zum Reibeplätzchen-Burger: Lecker, aber die Reibeplätzchen etwas zu fettig. Mal was anders und es schmeckte.

Und nun meine Meinung zum Cheeseburger. Es sei angemerkt, ich nehme IMMER einen Cheeseburger, wenn ich irgendwo zum ersten mal einen Burger essen gehe. Nur so lässt sich die Qualität von Fleisch und Brötchen, sowie Sauce, was meiner Meinung nach die wichtigsten Zutaten sind, bewerten. Es darf nicht zu viel drauf sein, was den erwähnten wesentlichen Zutaten die Show stielt. Das ist wie mit Käse: Mit genügend Käse überbacken schmeckt auch Klopapier. Ich versteht sicher was ich meine.

Jedenfalls:  Das Brötchen war sehr gut, schön mit Sesam, ein toller Geschmack und nicht aus dem Supermarkt, sondern klar von einem richtigen Bäcker. Es war wirklich aus der Masse herausragend. Es ist kein Brioche-Brötchen wie man es meistens bekommt, sondern eher „rustikal“.  Es hätte aber etwas feuchter/knatschiger sein können – trotzdem, echt gut! Das Fleisch war gut gegrillt und saftig, wie bestellt Medium. Neutral gewürzt und darum gut! Ich mag den reinen Geschmack von Fleisch. Es war sehr dezent Salz eingesetzt.

Frischer Salat, Gurke und Tomate waren auf dem Cheeseburger. Mir gefiel das Feldsalat auf dem Burger war – ist auch eher selten, dass man das bekommt. Leider gab es nur Cheddar-Käse und keinen anderen zur Wahl. Ich sag euch: Nehmt Blauschimmel-Käse wenn ihr die Chance habt! Der Käse war allerdings zu wenig bei der Größe des Burgers, dessen Preis mit 6,50 € in Ordnung ging. Wenn ich einen CHEESE-Burger bestelle, will ich Käse (!!!) haben und nicht nur ein kleines Scheibchen!

Bis dahin war der Burger eigentlich recht gut. Leider aber, war viel zu viel Ketchup drauf! Der überdeckte meiner Meinung nach den Geschmack von Fleisch und Co. Eine Sauce auf Mayo oder Creme-Fraiche-Basis hätte den Burger vollmundiger gemacht und wäre nciht so penetrant gewesen. Es mag Leute geben die mögen so viel Ketchup. Als ich dies kritisierte sagte man mir, die meisten Leute wollen so viel ketchup. Ich denke: Die meisten Leute wollen viel Sauce, ich auch, aber nicht nur Ketchup, der einfach aufgrund der Säure zu intensiv schmeckt. Trotzdem war der Rest des Burgers so gut, dass es letztlich ein leckerer Burger war. Hat mich nicht umgehauen, aber das hat bisher eh erst ein einziger Burger wirklich geschafft (und den gab es in New York).

 

Fazit

Gute Burger (wenn nicht zu viel Ketchup drauf ist). Lockere Atmosphäre, aber sehr laut und voll – das muss man mögen: Ich fand es stimmig und es passte zum Konzept. Toll sind die typischen Pommesbuden-Speisen welche ebenfalls angeboten werden. Es hat mir gut gefallen und es ist eher das Gesamterlebnis, was mir gefiel.

Ich komme wieder und teste das Grillhähnchen 🙂

Hier ist mehr für dich!

FoodLoaf

Biochemiker, examinierter Altenpfleger, Burger-Creator, Foodblogger, TPP Specialist
Wer was wissen will muss fragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest