Hähnchen-Karotten Curry (Rezept)

Vorgeplänkel

Wenn es mal schnell gehen muss, darf man auch etwas pfuschen. Statt die Gewürzmischung für das folgende Curry („Curry“ definiert eine Gewürzmischung und ist kein eigenes Gewürz) selber zu machen, nehmen wir Currypulver. Für den „fleischlichen“ Teil Hähnchenfleisch von der Keule, Brust geht auch, ist aber etwas trockener wenn falsch zubereitet. Außerdem kann man so gut Reste verwerten, was ich hier mache mit den Resten an Hähnchen-Keulen von Onkel R.’s 50-zigstem. Von seinem Pulled Pork blieb leider nichts übrig 🙁 Aber ist ja ein gutes Zeichen für seine Kochkunst, die Keulen waren gekauft 😂.

Rechts am Rand könnt ihr meinen Blog bei Facebook liken – für direkte Infos zu neuen Eis-Tests, Rezepten, Produkt-Tests und sonstigen News auf meiner Seite. “SirTrivial” ist mein YouTube Kanal für die Videos, “B. Darius B.” bei Google+. Dort findet ihr auch x Restauranttests/Bewertungen und hunderte von leckeren Fotos aus Deutschland, Amsterdam, NYC, und wo ich sonst Leckereien getestet habe. Schaut mal rein! Bei Instagram heiße ich Typ_FoodLoaf.

Lasst mir auch gerne Likes und Kommentare zu den Artikeln da!

Blablabla… Ich schweife ab. Hauen wir noch Karotten und Sahne dazu, haben wir ein wunderbares Curry. Bei mir gibts das auf Nudeln, aber auch Reis eignet sich perfekt!

Viel Spaß beim nachkochen!

Zutaten

(Für zwei mittelgroße Portionen)

  • 250 g Hähnchen-Fleisch
  • 250 g Karotten in dünnen Scheiben
  • 1 TL Currypulver, mehr oder weniger je nach Geschmack
  • 200 ml Sahne oder wer es schlanker mag nimmt Vollmilch und bindet sie ab
  • 100 ml Hühnerbrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • etwas Butter
  • Wer mag etwas Chili

Zubereitung

Hähnchen-Keule in Brühe kochen oder die Brust braten bis es jeweils gar ist.

Die Karotten in etwas Butter bei niedriger Hitze garkochen, sie sollten aber noch Biss haben.

Das Fleisch zugeben, die Sahne und Salz und Pfeffer sowie das Currypulver.

Folgend einkochen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Ggf. nachwürzen, vorher lieber sparsam sein. Saucen werden intensiver wenn man sie einkocht!

FERTIG!

// ]]>

Hier ist mehr für dich!

FoodLoaf

Biochemiker, examinierter Altenpfleger, Burger-Creator, Foodblogger, TPP Specialist Wer was wissen will muss fragen!

Kommentar verfassen

Pin It on Pinterest

%d Bloggern gefällt das: