Rezept: Pasta alla Puttanesca

Vorgeplänkel

„Nudeln nach Hurenart“ – das wird bestimmt ein sündhaft gutes Essen! Puttanesca heißt Hure, sprich es wird einen Zusammenhang geben bei diesem Klassiker der Italienischen Küche. Laut Wikipedia:

Der Ursprung des Namens ist ungeklärt. Nach einer unter verschiedenen anekdotischen Erklärungen soll er darauf zurückgehen, dass Prostituierte das Gericht schnell und einfach zwischen Besuchen ihrer Freier zubereiten konnten. Einer anderen Erklärung nach hängt er damit zusammen, dass italienische Bordelle in den 1950er Jahren – die damals case chiuse (wörtlich: geschlossene Häuser), Häuser mit geschlossenen Fensterläden, waren – vom Staat betrieben wurden und die Prostituierten nur einmal wöchentlich zum Einkaufen gehen gedurft hätten, und ihre Zeit kostbar gewesen sei. Das Gericht sei demnach aus den haltbareren Resten in der Speisekammer entstanden, wenn die Vorräte zur Neige gingen. Das Wort puttanesca wird in der italienischen Umgangssprache auch für Abfall verwendet, der Name kann daher auch davon kommen, dass sich die Speise aus den verschiedensten Zutaten zusammensetzt.

„Abfall“ ist dieses Gericht mitnichten, vielmehr ist es wunderbar würzig und mal was anderes fernab der klassischen Tomatensauce. Und wer Sardellen nicht mag sei beruhigt: Sie dienen primär der Würze und je nach Menge ist kaum ein fischiger Geschmack wahrnehmbar.

Rechts am Rand könnt ihr meinen Blog bei Facebook liken – für direkte Infos zu neuen Eis-Tests, Rezepten, Produkt-Tests und sonstigen News auf meiner Seite. “SirTrivial” ist mein YouTube Kanal für die Videos, “B. Darius B.” bei Google+. Dort findet ihr auch x Restauranttests/Bewertungen und hunderte von leckeren Fotos aus Deutschland, Amsterdam, NYC, und wo ich sonst Leckereien getestet habe. Schaut mal rein!

Zutaten

(für zwei Portionen)

  • 150-200 g Pasta, ungekocht
  • Ca. 5-10 Sardellenfilets, je nach Größe
  • 1 kleine Dose gehackte Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL Schwarze Oliven
  • eine kleine Chilischote
  • Petersilie
  • 2 Tl Kapern
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl

Ich empfehle ein bisschen mehr für die Pasta auszugeben. Nicht nur, dass man oft eine schönere Optik bekommt, sondern auch geschmacklich kann es Unterschiede geben. Ich empfehle „De Cecco“, die preislich um die 1,50-2 € je 500 g liegen und mit teils tollen Formen aufwarten, siehe in meinem Rezept.

puttaesca00011
Wenn die Pasta gut aussieht, schmeckt das Essen gleich viel besser – Kopfsache aber es stimmt!

Zubereitung

Pasta nach Anleitung kochen, am besten so, dass sie passend zur Sauce fertig sind. Auf 1 L Wasser 10 g Salz und die Pasta NICHT (!!!) abschrecken!

Zuerst die kleingedrückten/zerhackten Sardellen in Olivenöl anbraten, bis sie noch mürber werden und zerfallen. Danach Knoblauch und Chili mitanrösten. Regelmäßig rühren, damit der Knoblauch nicht verbrennt.

puttaesca00012
Sardellen mürbe braten

Als nächstes die in Rinde geschnittenen Oliven mitbraten, dann die Kapern zufügen und ebenfalls kurz mitbraten.

puttaesca00014
Reichlich Oliven – lecker!

Mit einer Dose gehackte Tomaten ablöschen, aufkochen lassen und dann langsam ein paar Minuten köcheln, bis die Sauce eindickt. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Eventuell ist auch kein Salz nötig aufgrund der Sardellen.

puttaesca00015
Passt auch perfekt zu frischem Ciabatta!

Pasta aus dem Kochwasser nehmen, kurz abtropfen lassen und dann auf am besten vorgewärmte Teller geben, Sauce drauf, mit Petersilie und/oder Parmesan dekorieren – fertig!

Ergebnis

puttaesca00016
Nen Guten!

 

Hier ist mehr für dich!

FoodLoaf

Biochemiker, examinierter Altenpfleger, Burger-Creator, Foodblogger, TPP Specialist Wer was wissen will muss fragen!

2 Gedanken zu „Rezept: Pasta alla Puttanesca

Kommentar verfassen

Pin It on Pinterest

%d Bloggern gefällt das: