Special: Der Cronut in New York City

Im Oktober 2014 war ich zum zweiten mal in meinem Leben am tollsten Ort der Welt: New York City! Ich und mein Buddy waren bereits 2008 da, 2014 war es abermals so weit und es war wie auch 2008 die ein oder andere Besonderheit dabei, die man erleben durfte (wobei eigentlich alles besonders ist in NYC). Hier in diesem „Special“ möchte ich euch, es ist schließlich ein Food-Blog, das ultimative Gebäck vorstellen, von dem rund um die Welt berichtet wurde, als es gerade neu erfunden wurde. Ihr dürft übrigens gerne wieder Teilen und Liken! Da wäre ich euch sehr dankbar für!

Der Cronut

Der Cronut, (Croissant und Donut) ist meiner Meinung nach das ultimative Gebäck, ich habe nie etwas besseres gegessen. Ich widme also dieser Köstlichket gleich einen ganzen Artikel und berichte wie wir den Morgen voller Vorfreude auf dieses Highlight für 5 $ verbracht haben. Ein Video gibt es auch!

Klicke hier für das Cronut-Special-Video

IMG_0815
Der Ort seiner Erfindung: Dominique Ansel Bakery in SoHo Manhattan

Im Jahre 2013 von Dominique Ansel erfunden (in diesem Jahr u.a. auch als bester Bäcker 2013 geehrt), entstand ein riesen Hype. Der „Chef“ tüftelte nach eigenen Angaben 2 Monate am Cronut. Blätterteig-Teig, frittiert in Traubenkernöl, gefüllt und mit einem Topping versehen in Form eines Donuts. Jeden Monat gibt es eine andere Geschmacksrichtung. Wir hatten im Oktober meiner Meinung nach eine ziemlich geniale: Kürbis-Chai. Kürbis passend zur Jahreszeit, die Chai-Gewürze die ebenfals irgendwie „wärmend“ sind. Es passte großartig. Der Cronut wurde übrigens zu seinen Hochzeiten zu Schwarzmarkt-Preisen von bis zu 100 $ verkauft. Das ist das zwanzigfache des normalen Kaufpreises…. irgendwie kann ich es nachvollziehen nachdem ich ihn selbst erleben durfte. Schlange-stehen von über sechs Stunden war damals normal, jetzt reichen 2 Stunden innerhalb der Woche 😀 Der Cronut wurde übrigens von der „Times“ zu eine der 25 wichtigsten Erfindungen 2013 gekürt. Ein Gebäck… wichtigste Erfindung… wissta Bescheid!

Am Montag, den 6.10. hatten wir auf meinen Vorschlag besprochen, dass wir doch einfach „so verrückt“ sind und uns am nächsten Morgen vor Öffnung der Bäckerei in die Schlange zu stellen um einen zu bekommen und mitreden zu können. Schlangestehen – ein Muss – schließlich sind sie täglich ausverkauft, da nur ca. 250 hergestellt werden. Wochen vorher können sie per Internet reserviert werden. Damit sollte man aber auch Wochen vorher anfangen, sonst ist die Reservierung bereits dicht. Es gibt sogar einen tollen Beruf in Verbindung mit dem Cronut:

„Professioneller Schlangesteher“.

Jap, richtig gelesen. Am Morgen, als wir selbst in der Schlange standen, kam so ein Typ vorbei und drückte uns seine Visitenkarte (!) in die Hand, auf der so etwas stand von wegen „professioneller Schlangesteher“ bla bla… Man gibt also nem Typ Geld dafür, dass er sich Morgens, wenn alles noch schläft, für dich in die Schlange stellt um Cronuts für dich zu kaufen – wohlgemerkt höchstens zwei, den jede Person darf nur zwei Stück kaufen! Verrückt oder? Naja, in New York gibt es bestimmt genug reiche Leute, die dann am Sonntag Morgen in ihrem warmen Loft sitzen, die New York Times lesen, Blue Mountain-Kaffee (schmeckt übrigens nicht, selbst probiert) trinken und den Hund vom professionellen Hundesitter im Central Park ausführen lassen, die dann auch ihren persönlichen Schlangesteher engagieren.Meine Fresse… ich will auch 🙁 Und so warten die reichen Schnösel also, bis es an der Tür klingelt und zwei wunderbare Cronuts in gelber Faltbox vor die Wohnungtsür gebracht werden….

Am nächsten Morgen, ein Dienstag war es dann mein Kollege der mich motiviert hat sich anzuziehen und wirklich hinzugehen. Ich war erkältet und inzwischen einfach voll im Eimer von den bereits vergangenen Tagen in NYC. Wir waren bereits extra früh aufgestanden, aber ich hatte plötzlich keine Motivation mehr. Gut, dass er mich überzeugt hat! Ich hätte es sonst bereut!

Also ab zum Frühstücksbuffet des Hotels, heute mal keine frischen Waffeln und Müsli, und schnell noch Eier, Speck und Ketchup in den Pappbecher „To-go“ mitgenommen und ab nach SoHo mit der Metro gedüst (nachdem wir erst falsch eingestiegen sind und zurückfahren mussten).

SAMSUNG CSC
Gesundes und nahrhaftes Frühstück vorher musste sein!

1 Std. und 15 Minuten vor Ladenöffnung, also 6.45 Uhr standen wir im Dunkeln auf der Straße und waren an Position 8 und 9 in der Schlange. Das extra aufgestellte Hinweisschild macht einen dann aber noch darauf aufmerksam, man solle sich wegen der Anwohner (die ja alle noch schlafen) zivilisiert verhalten und kein Krach machen. Der Erste in der Schlange  (wann der wohl da war?!) hatte übrigens seinen eigenen Klappstuhl dabei. Eine Gruppe Mädels vor uns hat es sich mit Decken auf dem Boden gemütlich gemacht. Keine schlechten Ideen bei den Wartezeiten…

Wir warteten also und die Schlange wurde länger und länger….

SAMSUNG CSC
… ohne Worte

Am Ende waren es über 70 Leute, die Schlange ging um die Blockecke. Man stelle sich das mal vor! Kurz vor Öffnung wurden Madeleines (ebenfalls ein Gebäck) verteilt.

SAMSUNG CSC
Gratis-Madeleine für Wartende

War sehr lecker! Auch gab es eine Art Cider, bzw. gewürzter Apfelsaft. Netter Service für die Wartenden! Am Valentinstag 2015 gab der Chef den Wartenden sogar eine Rose – nett oder? Ich bin nach dem Cronut-Erlebnis übrigens zu einem Fan von ihm geworden. Ich habe sogar eine Autogrammkarte erhalten, nachdem ich angefragt habe 😀

DSC_0230
Meine Autogramm-Postkarte vom „Chef“

Um 8 Uhr öffnete nach Instruktion durch den Security-Mensch die Bäckerei und wir… stellten uns am Tresen in die nächste  Schlange 😀 Kennt man ja inzwischen! Es wurden übrigens nur 15 Leute auf einmal rein gelassen. Der „Rest“ musste draußen weiter anstehen ^^

IMG_0824
Der Tresen mit Bestellannahme und weiteren Köstlichkeiten zum bestaunen

25 Minuten später – reservierungen werden zuerst bedinet und mussten nicht nochmals Schlange sethen, hatten wir unseren Cronut, was zu Trinken dazu, und der Kollege eine weitere Spezialität – den DKA:

IMG_0836
Der DKA – Dominiques Kouign Amann – eine bretonische Spezialität. Frittierter Blätterteig und karamellisierter Zucker in umgedrehter Muffin-Form.

Aber wir waren für was ganz anderes ja eigentlich da:

SAMSUNG CSC
Kunstwerk
SAMSUNG CSC
Perspektivisch schmackhaft!

Nach den FoodPorn-Fotos mein erster Bissen. Man sieht die tolle Füllung. Es war so unbeschreiblich großartig…

SAMSUNG CSC
Man achte auf die Füllung… den Blätterteig… das Topping… OH MEIN GOTT!

Der Kollege war da weniger zivilisiert:

IMG_0834
Genußbiss

OM OM OM!

Was soll ich sagen? Setzt euch in den Flieger und holt euch einen Cronut!

Hier noch ein paar tolle FoodPorn-Bilder zu anderen Spezialitäten im Tresen. Da dreht man durch. Alles sieht nach Kunst und ultimativem Geschmack aus!

SAMSUNG CSC
FoodPorn 1
SAMSUNG CSC
FoodPorn 2
SAMSUNG CSC
FoodPorn 3
SAMSUNG CSC
FoodPorn 4
SAMSUNG CSC
FoodPorn 5
SAMSUNG CSC
FoodPorn 6

Ein Dank an dich, dass du bis hierhin gelesen hast 😉

Teilen und Liken nicht vergessen! Danke dir!

Hier ist mehr für dich!

FoodLoaf

Biochemiker, examinierter Altenpfleger, Burger-Creator, Foodblogger, TPP Specialist
Wer was wissen will muss fragen!

10 Gedanken zu „Special: Der Cronut in New York City

  • Pingback: Hack-Brechbohnen-Eintopf mit Möhren - Rezept - FoodLoaf

    • 17. Februar 2016 um 8:45
      Permalink

      Na, das freut mich doch zu lesen. Aber falls es dich mal nach NYC verschlägt – bitte das Original probieren 😉

      Antwort
  • 25. Januar 2016 um 13:53
    Permalink

    So ists recht… das sind mir die liebsten Follower 😉
    Kleiner Spaß, mein Neid ist dir trotzdem Gewiss, allein schon wegen der Reise an die Westküste (wo ich nicht mal annähernd war)

    Antwort
  • 25. Januar 2016 um 13:10
    Permalink

    Cronuts habe ich das erste Mal in L.A. gegessen und ich glaube während meines 1 monatigen Aufenthalts definitiv nicht oft genug. Geht das eigentlich? – Manuela

    Antwort
    • 25. Januar 2016 um 13:20
      Permalink

      Hallo Manuela!
      Ich war leider am vorletzten Tag erst bei DA, und ich bereue es. Es war wirklich das beste Gebäck, dass ich jemals gegessen habe. Ich würde mich jeder Zeit wieder Stunden dafür anstellen, das ist es einfach wert 🙂 Also um deine Frage zu beantworten: Nein, man kann ihn nicht oft genug essen 🙂

      Antwort
      • 25. Januar 2016 um 13:21
        Permalink

        Hahaha! Ich werde im Juli wieder dort sein und mir ganz sicher wieder gaaanz viele hineinschaufeln 🙂

        Antwort
        • 25. Januar 2016 um 13:23
          Permalink

          Mach dich nicht unbeliebt! Ich werde neidisch 😉 Aber heeey…. (angeben) ich hatte den einzig wahren Cronut, und selbst der Meister war an dem Tag da 😉

          Antwort
          • 25. Januar 2016 um 13:27
            Permalink

            Ok! Das kann ich 100%ig nicht toppen, da ich nur die schnöde Nachahmung auf der anderen Küstenseite bekommen werde. ❤️ Besser??? 😉 – Liebe Grüße, Manuela

  • Pingback: Darius kocht: “Ramen – Burger” | Foodloaf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest