Darius in der Küche: Wahres Low-Carb-Schoko-Knusper-Müsli

Vorgeplänkel

Ihr kennt ja all die dämlichen Werbeversprechen und das Marketing-Geblubber: Besser, schneller, sehr wenig, sehr viel, besser als alles andere, strahlend weiß, dunkler als schwarz, fettarm (30 g Fett statt 40g) und, und und…. Wenig Kohlenhydrate, blab bla bla…

Ich bin nun ehrlich zu euch: DIESES REZEPT HIER IST WIRKLICH LOW CARB! Das zumindest was Müsli angeht! Verzichtet auf die sauteuren Müslis aus dem Supermarkt, die viel Protein und wenig Kohlenhydrate versprechen, dann aber doch 20 g KH bieten und dazu noch wie alte Pappe schmecken. Bei meinem Rezept, gibt es Low-Carb, High-Protein, Medium-Fat, wobei es nur gesunde Fette aus Nüssen sind. Gut für Herz, Hirn und alles andere. Und dann noch Schoko und Knusper – zwei Dinge, die eigentlich nur mit viel Zucker durch die Schokolade und das Karamellisieren von Flakes o.ä. ermöglicht werden – nein es geht auch anders!

Mein Blog „FoodLoaf“ ist auch auf vielen sozialen Kanälen vertreten. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir dort folgt!

  • Facebook (Foodloaf) liken
  • YouTube-Kanal: “FoodLoaf” (ein Abo von euch wäre super!)
  • Google+: B. Darius B.
  • Instagram: „FoodLoaf_com
  • Pinterest: „Foodloaf
  • Speichert meine Web-Seite in euren Favoriten – für immer aktuelle Rezepte, Berichte, Eis-, und Produkt-Tests
SAMSUNG CSC
Gesundes Low-Carb Schoko-Knuspermüsli

Ein weiterer Vorteil: Viel billiger! Layen… Proteinmüsli kostet z.b. für 500 g 6 €, also 1,20 € je 100g. Meines kommt auf ca. 5 € für 700 g, also 71 cent je 100 g. Fast die Hälfte! Und dazu noch alles Bio-Nüsse usw. aus DM & Co.

Bei Fragen zu möglichen Variationen oder sonstigen Tipps zur Zubereitung o.ä., lasst mir doch einfach einen Kommentar da, ich bin euch dann gerne behilflich.

 

Zutaten

(Für mein Müsli. Klar kann man variieren, aber die Sojaflakes sowie die Edelbitter-Schokolade und Erytritol (NICHT XYLIT) sind die Basis, und sollten nicht ausgetauscht werden, außer ein paar KH mehr sind einem egal, dann Zucker)

Rezept für ca. 700 g Müsli. Ihr könnte natürlich mehr machen, dann entsprechend die Mengen der Zutaten anpassen.

    • 200 g Sojaflocken
    • 100 g Sonnenblumenkerne
    • 100 g Sojaschnetzel, fein
    • 100 g Nussmischung (Cashew, Haselnuss, Walnuss)
    • 100 g Edelbitter-Schokolade (über 80 % Kakao)
    • 80 g Erythritol/Erythrit (ist dasselbe) (Xucker light) (oder 50 g Zucker, wen ein paar KH mehr nicht stören)
    • 1 leicht gehäufter Teelöffel Kakaopulver (Wer hat und extra protein will, kann 30g Eiweißpulver Schoko nehmen)

Xucker hole ich immer bei Amazon, das Weider 80 ist meiner Meinung nach das beste zum kochen.

Nährwerte

Bei Verwendung meiner Zutaten bekommt ihr diese Müsli-Traumwerte:

je 100 g

Nährwert [kcal] 442,57
Fett [g] 28,94
davon gesättigte [g] 2,64
Kohlenhydrate [g] 10,33
davon Zucker [g] 5,73
Eiweiß [g] 28,97

Daneben hier mal als Vergleich das von Dr. O. – Vitalis Knusper-Müsli-Schoko:

Nährwert 439kcal
Fett 14g
davon gesättigte Fettsäuren 5.1g
Kohlenhydrate 67g
davon Zucker 24g
Ballaststoffe 6.3g
Eiweiß 8.6g

Vergleicht jetzt mal Kohlenhydrate (ZUCKER!!!) und Eiweiß… muss ich noch viel sagen 😉

Zubereitung

Schoko-Nuss-Mix

Kleingehackte Nussmischung, Sonnenblumenkerne und kleingehackte Schokolade in eine große Rührschüssel geben, und gut durchmischen.

SAMSUNG CSC
Kleingehackter-Nuss-Mix. Den gibt es so gemischt zu kaufen, kann man aber auch selbst machen
SAMSUNG CSC
Kleingehackte Edebitter-Schokolade mit min 80 % Kakao

Schoko-Soja-Schnetzel

30 g Erythritol bei mittler Hitze in einer Pfanne schmelzen (das geht viel shcneller als normaler Zucker, also aufpassen!!!).

SAMSUNG CSC
Erythritol – schmilzt bereits bei knapp über 100 °C und wird NICHT BRAUN wie normaler Zucker. Er kann aber verbrennen, daher langsam schmelzen, dann vom Herd nehmen.

Ist es geschmolzen, die Sojaschnetzel zugeben, gründlich mischen und sofort 1 Tl Kakaopulver fein drüberstreuen dazu. Das Pulver bleibt so um die Sojaschnetzel haften, da der Zucker noch flüssig ist, gibt ihnen dadurch eine Kakaonote und färbt sie schön ein. Erkalten lassen, dann zum Nuss-Schoko-Mix und mischen.

SAMSUNG CSC
Sojaschnetzel in geschmolzenem Erytrithol

Knusper-Flocken

200 g Sojaflocken in einer Pfanne ohne Fett bei mittelhoher Hitze anrösten. Dabei öfters umrühren. Sind die Flocken schön angebräunt, diese in eine extra-Schüssel geben. 50 g Erythritol bei mittlerer Hitze in einer Pfanne schmelzen, dann die Sojaflocken zugeben und alles rasch mischen, so dass die Flocken bedeckt sind. Inhalt abkühlen lassen bis lauwarm, nicht komplett erkalten lassen!

Das Finale

Die lauwarmen Sojaflocken zu dem Nuss-Sojaschnetzel-Schoko-Mix geben und gründlich verrühren. Alle paar minuten 2-3 mal umrühren. Die Schokolade sollte durch die Restwärme der Sojaflocken schmelzen, und alles wird von Schokolade ummantelt. Nun alles komplett erkalten lassen – fertig ist der gesunde Schoko-Knusper-Spaß!

Ergebnis

Über Kommentare, Likes und teilen meines Artikels wäre ich euch sehr dankbar. Auch abonnieren von FoodLoaf bei Facebook und direkt hier wäre super!

Danke!

SAMSUNG CSC
Ohne Reue essen – selbst der Diabetiker!
SAMSUNG CSC
Die Menge aus meinem Rezept – ein riesen Gurken-Glas voll!

FoodLoaf

Biochemiker, examinierter Altenpfleger, Burger-Creator, Foodblogger, TPP Specialist Wer was wissen will muss fragen!

26 Gedanken zu „Darius in der Küche: Wahres Low-Carb-Schoko-Knusper-Müsli

  • 9. April 2018 um 12:42
    Permalink

    Lieber Darius. Ich habehabe das Rezept gerade nachgekocht und gerade gegessen und bin restlos begeistert!
    Vielen Dank, dass du diese tolle Idee mit uns teilst. Bei mir sind noch Sesam, Leinsamen und Kokuschips mitreingewandert. Man kann da echt toll variieren!

    Antwort
    • 9. April 2018 um 12:50
      Permalink

      He Louisa. Danke für dein Feedback, es freut mich sehr, dass es dir schmeckt. Deine Zusätze hören sich auch super an . LG

      Antwort
  • 11. Februar 2018 um 18:19
    Permalink

    Hey, super Rezept, möchte ich sehr gerne ausprobieren. Habe eine Frage – auf der Packung Sojaschnetzel, die ich habe, steht “vor dem Verzehr gut durchgahren”, in dem Rezept bleiben sie ja fast roh – kann man die also auch roh essen?
    Vielen Dank schonmal und viele Grüße!

    Antwort
    • 11. Februar 2018 um 18:36
      Permalink

      Hi Bianca. Ehrlich gesagt ist mir dieser Schriftzug nieaufgefallen. Für mich macht das auch kaum Sinn – warum sollte man sie extra durchgaren? Könnte mir höchstens vorstellen, dass die das draufschreiben weil es sonst recht Gummi-mäßig sein kann. Da wir es hier aber ja eh trocken verwenden wollen und knusprig erscheint es mir unsinnig

      Antwort
      • 13. Februar 2018 um 10:39
        Permalink

        Super, danke. Dann werde ich es mal testen 🙂

        Antwort
  • 13. Juli 2016 um 13:10
    Permalink

    Das Rezept finde ich grundsätzlich erst mal gut – allerdings versuche ich, jegliche Sojaprodukte zu vermeiden. Welche anderen Low-Carb Zutaten könnte ich in dem Fall nehmen, um ein ähnliches Müsli hinzubekommen?

    Antwort
    • 13. Juli 2016 um 13:20
      Permalink

      Hallo Vera! Ich würde z.B. Kokosflocken ausprobieren, andere Saaten die du gerne magst. Leider sind Sojaflocken so ziemlich die einzige “richtige” Alternative zu Haferflocken und Low Carb. Wie erwähnt, Kokosflocken gehen ja auch halbwegs, aber sind die doch vom Biss etwas anders. Sonst fällt mir da kaum was sein. Komplett weglassen macht auch wenig Sinn, weil dann hast du ja nur noch Nüsse drin 🙂 LG

      Antwort
  • 3. Juli 2016 um 8:01
    Permalink

    Tolles Rezept – die Idee mit den Kakao-Erythrit-Sojaschnetzeln ist genial!!!!!
    Danke!

    Antwort
  • 29. März 2016 um 19:34
    Permalink

    Vielen Dank 🙂 Hab übrigens noch Kokosraspel und Kokoschips reingetan. Passt super. Weiter so!

    Antwort
  • 29. März 2016 um 18:38
    Permalink

    Super Rezept! Endlich wieder Knuspermüsli! 🙂

    Antwort
  • 8. August 2015 um 5:22
    Permalink

    Ach ja, das Video… 😉 Wenn jemanden bestimmte Zutaten nicht gefallen, kann man sich ja auch selbst eine Alternative ausdenken dafür 🙂

    Antwort
  • 7. August 2015 um 10:25
    Permalink

    “und Erytritol (NICHT ERYTHRIT) sind die Basis”; Erythrit und Erythritol ist eine unterschiedliche Schreibweise für das gleiche Produkt, soweit ich weiß?

    Und die Frage von Caro zum Thema “welchen Sport treibst du bei deiner Ernährung” interessiert mich auch. 🙂

    Antwort
  • 6. August 2015 um 19:24
    Permalink

    Ich denke, es sind diese komplizierten Zutaten gemeint. Ich habe zumindest kein Proteinpulver zuhause oder diesen Zuckerersatz. Und eigentlich sollen diese Ersätze auch nicht gut sein, weil sie künstlich hergestellt sind, oder?
    Aber, man soll ja keine Vorurteile haben. Diese verdammte Schokolade wird mich höchstwahrscheinlich dazu treiben, dein Rezept mal auszuprobieren. Klingt tremendous!! Nüsse-Schokolade-KARAMELLISIERT?! Klingt nahezu perfekt. Aber ich hätte mal eine Frage: Welchen Sport betreibst du? Ich meine, es wundert mich, dass du einerseits dieses wahnsinnig ungesunde Eis verspeist, aber trotzdem viel Wert auf ansonsten [in meiner Unwissenheit im Bereich gesunde Ernährung und Fitness nenne ich es: ]
    energiereiche Nahrung [:D] legst. Hat man nicht oft!! Falls diese Frage zu persönlich ist und dein <> (kreativer Name, was?) überschreitet, sorry.
    Sonnigen Gruß:-)

    Antwort
    • 7. August 2015 um 17:02
      Permalink

      Dass der Zuckererstaz schädlich ist, ist quatsch. Das Gerücht verbreitet höchstens die Zuckerindustrie oder Extrem-Ökos. Und bezüglich Eis: Ich esse tatsächlich oft Eis, aber nie die ganze Packung, sondern oft nur kleine Portionen, um es auszuprobieren. Beim Rest lasse ich mir dann helfen 😉 Ich habe das Rezept etwas angepasst. Das Proteinpulver ist tatsächlich auch nicht so wichtig, gibt halt nur extra Protein. Wer es hat, soll es nehmen, sonst tut es Kakaopulver ebenso. Und der Zuckerersatz ist nun mal Pflicht, weil er 0 KH hat. Und da dieses Rezept von mir für einen Diabetiker kreiert wurde, muss nun mal der KH-Gehalt so gering wie irgend möglich sein.
      Ich erläutere Anfangs immer, warum ich was wie mache. Und wenn man bedenkt, dass es eben ein Rezept für “kranke” Menschen ist, und denen das Leben erleichtern soll, ist es einfach nur (Selbstlob stinkt in diesem Fall nicht) ein grandioses Rezept. Siehe Vergleich der KH-Gehälter zum regulären Produkt.

      Antwort
      • 6. August 2015 um 20:29
        Permalink

        Gut, dass ich mir für diese Kommentare die E-Mail-Funktion aktiviert habe, sonst hätte ich Deine Rückfrage verpasst, da Du aber fragst, will ich in einem allerletzten Kommentar antworten. Ich probiere es in gesitteten Worten. Bei dieser Verherrlichung vom künstlichen Industriescheiß, dem ekelhaften Sojaschnodder, dem denaturierten Eiweiß und das alles auch noch unter dem Label “Besonders gesund”, da krieg isch Hals, mehr als Bauch. Und das will bei mir was heißen.
        Solche Produkte zu promoten (und sei es nur durch ihre Erwähnung) ist doch pure Augenwischerei! Und vor allem dieses Herumgereite auf “Low carb”. Es ist keine 5 Jahre her, da galt die “Mittelmeerkost” als allein selig machendes Ernährungsmodell, mit all der Pasta, dem Obst, dem Gemüse, dem Fisch, dem Wein. Kohlenhydrate satt. Heute soll das nun alles falsch sein? Da bin ich mal gespannt, was in 5 Jahren für eine Ernährungsform durch die Blogs gejagt wird.
        Bewusst und wohldosiert essen, und zwar alles (meint: vielfältig), dazu hinreichend Bewegung und ein ausgeglichenes Leben, keine Fertignahrung, regionale, naturnahe Produkte, saisonal usw. Das sind die Schlagworte vernünftiger Ernährung. Und da gibt es auch keine Gegenargumente zu. Deswegen kann ich mich jetzt endgültig verabschieden. Ciao.

        Antwort
      • 7. August 2015 um 17:11
        Permalink

        @DirkNB/Herdnerd

        Ich fasse mich kurz: Ich habe deinen Kommentar nicht mal zu Ende gelesen. Es reichte mir schon nach 1-2 Sätzen. Ich bin enttäuscht von dir. Ich habe dich als denkenden / reflektierenden menschen eingeschätzt. Stattdessen kritisierst du einfach nur rum. Lese bitte den Anfang meines Artikels, warum ich das Rezept gemacht habe. Es ist für Diabetiker! Diabetiker können deinen ach so verherrlichten Zucker nicht in den Mengen fressen, wie es deiner Meinung nach jeder Mensch machen kann. Das gilt auch für Milch wegen dem Milchzucker – daher Soja. Du scheinst daher die Relevanz des Rezeptes nicht zu schnallen. Und klar, es ist dadurch Low-Carb und auch für spezielle Ernährungsweisen geeignet. Dies ist aber nicht der Grund der “Erfindung” gewesen.
        Auch wenn ich jetzt noch viel mehr schreiben könnte, lasse ich es, weil ich mich gerade tierisch aufrege und es mir die Zeit nicht wert ist.
        Echt schade dich verloren zu haben, weil du so “extrem” in deinen Ansichten bist.
        CIAO!

        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Webseite speichert Daten von Benutzern. Diese Daten werden verwendet um eine besser personalisierte Erfahrung bieten zu können sowie Ihren Verlauf auf dieser Webseite in Einklang mit der DSGVO. Wenn Sie sich austragen möchten für das Tracking wird ein Cookie gesetzt, der genau dies für 1 Jahr verhindert, dann folgt eine erneute Anfrage.  bin dabei, ach nö
659