Arla – Skyr (Food-Testing)

Alternative für Veganer o.ä.: „Alpro Soja – Quarkalternative Go On“

Vorgeplänkel

(Hier findet ihr übrigens einen neuen, ergänzenden Bericht zur Sorte Heidelbeer-Holunder)

Wir befinden uns ja seit längerer Zeit, besonders die letzten 1-2 Jahre, in einer Phase in der alles gesünder, besser, nachhaltiger, ökologischer, bla bla bla sein muss. Dann kann es sicherlich nicht schaden, auch was neues ins Kühlregal der örtlichen Supermärkte zu stellen. Frisch und Milch ist ja immer ein Garant für gesunde Nahrungsmittel. Okay, Mascarpone nicht, aber das ist das beste für die Gesundheit der Seele 😀

Dass hier von mir präsentierte Produkt folgt dem Low-Carb-, Low-Fat-, High-Protein-Trend, den jeder toll findet, und der uns alle unsterblich macht. Laserstrahlen kann man dann auch mit den Augen verschießen. So sind ja Kohlenhydrate nur noch abgrundtief böse (obwohl dies die biologisch mit Abstand wichtigste Energiequelle für das Gehirn ist (hört auf mich, bin Biochemiker)), Fette waren schon immer böse, und nur noch die Proteine sind dein Freund. Alles andere will dich nur töten und du bekommst Krebs davon! Vor allem Gluten, aka. der Teufel, Satan, der Gehörnte, der gefallene Engel usw…ist ja plötzlich jeder allergisch gegen. Klar.

Rechts am Rand könnt ihr meinen Blog bei Facebook liken – für direkte Infos zu neuen Eis-Tests, Rezepten, Produkt-Tests und sonstigen News auf meiner Seite. “SirTrivial” ist mein YouTube Kanal für die Videos, “B. Darius B.” bei Google+. Dort findet ihr auch x Restauranttests/Bewertungen und hunderte von leckeren Fotos aus Deutschland, Amsterdam, NYC, und wo ich sonst Leckereien getestet habe. Schaut mal rein!

Ich freue mich über Kommentare!

So viel zu Religion und der Rumspinnerei des menschlichen Hirns. Wusstet ihr eigentlich dass Östrogen und Testosteron vom Körper aus Cholesterin hergestellt wird? Nein? Tja.. ist aber so… also immer schön fingerdick Butter und Eier ohne Eiweiß Essen!

EGAL! Wir können jedenfalls sei Juni eine neue isländische „Spezialität“ in unseren Einkaufswagen packen und diese mit teuer Geld an der Kasse bezahlen!

Arla Skyr!

SAMSUNG CSC
Arla Skyr – das neuste Superfood? Superfood ja, neu…. lasst euch überraschen, ihr kennt es!

Was haben wir denn?

Um mir die Schreibarbeit zu ersparen, gibt es einleitend hier den Werbetext von Arla. Wer kein Bock auf viel lesen hat, lese nach dem Zitat weiter. Es geht nämlich auch mit weniger Geblubber:

Die Legende besagt, dass die Wikinger Skyr nach Island eingeführt haben als sie sich dort vor über tausend Jahren ansiedelten. Seit jeher lieben die Isländer die cremige Konsistenz dieses besonderen Molkereiprodukts und Skyr sorgt bei Ihnen bis heute Tag für Tag für ein gutes Gefühl. Heutzutage ist die Liebe zu Skyr sogar noch stärker als je zuvor und auch außerhalb Islands erfreut sich Skyr zunehmender Beliebtheit. Kein Wunder, denn das traditionelle Herstellungsverfahren sorgt nicht nur für einen hohen Proteingehalt von rund elf Prozent, sondern auch für eine besonders feine Cremigkeit. Eine einzigartige Kombination, die typisch für Skyr ist. Ein weiteres Plus von Skyr ist der geringe Fettgehalt von nur 0,2 Prozent.

Das angebotene Arla® SKYR Sortiment besteht zunächst aus vier verschiedenen Fruchtvarianten, jeweils im 150g-Becher mit 20 Prozent Fruchtzubereitung, sowie einer zusätzlichen Naturvariante im 450g-Becher. Die vier Fruchtvarietäten (Himbeere-Cranberry, Heidelbeere-Holunder, Aprikose-Sanddornbeere und Nordische Kirsche) kombinieren skandinavische mit beliebten heimischen Früchten und enthalten dabei auch noch weniger Kohlenhydrate als herkömmliche Fruchtjoghurts.

Arla® SKYR unterscheidet sich von allen anderen, bisher bekannten Produkten im Molkereiproduktebereich, denn es ist weder Joghurt noch Quark. Die besonderen Produkteigenschaften sorgen dafür, dass Arla® SKYR besonders attraktiv für die wachsende Zielgruppe ernährungsbewusster Konsumenten ist und dabei sowohl Quark- als auch  Joghurtverwender gleichermaßen anspricht. Egal, ob zum Frühstücksmüsli, pur als leckere Zwischenmahlzeit oder als stärkender Snack vor oder nach dem Sport, Arla® SKYR gibt dank seines hohen Protein- und geringen Fettgehalts stets neue Energie und ist dabei cremig leicht.

Also zusammengefasst ist es irgendwas zwischen Joghurt und Magerquark, der Rest ist Marketing. Mehr Protein als Joghurt, cremiger als Magerquark. Viel Protein, kaum Fett. Klingt soweit gut würde ich sagen. Es gibt eine 450 g- Großpackung „Natur-Skyr“ (1,19 €) und vier Fruchtvariationen a 150 g (0,69 €): Nordische Kirsche, Aprikose-Sanddornbeere, Himbeere-Cranberry und Heidelbeere-Holunder. 

Ich werde die Natur- und Sanddorn-Version für euch testen.

SAMSUNG CSC
Das Becherchen

ZUTATEN

Die „Frucht-Version“, hier Aprikose-Sanddornbeere, entspricht im Grunde natürlich der „Natur-Version“. Zusätzlich sind Aprikose (8,4 %) sowie 1,6 % Sanddorn-Püree, Zucker und (OH GRAUS!!!!) Aroma (!) enthalten. Aroma! Wir werden wohl doch alle vor die Hunde gehen… Und schon ist es weniger Gesund! Wo bleibt die Stringenz?

Und hier sollten auch wegen etwas anderem direkt alle Alarmglocken klingeln! 8,4+1,6 = 10. 10 % Frucht! Laut Werbetext sind es aber 20 % Fruchtzubereitung! Ja was denn nun? Tada, Verarsche Nr. 1: „Fruchtzubereitung“ ist nicht gleich „Fruchtgehalt“. Letztlich sind 10 % Frucht nämlich nur enthalten, die mit Stärke, sowie Zucker und Aroma (!) zu der Fruchtzubereitung werden, welche dann zu 20 % enthalten ist. Also mal eben nur halb so viel Frucht wie einem vorgegaukelt wird. 

Ansonsten sind Frucht- und Natur-Version identisch: Magermilch – daher viel Protein und wenig Fett! Milchsäurebakterien und Lab sind zum Gerinnen der Magermilch, bzw. für die Fällung der Proteine, wodurch das Produkt letztlich erst dick wird.

SAMSUNG CSC
Zutaten beim Frucht-Skyr. 20 % Fruchtzubereitung ist nicht gleich Fruchtgehalt! Achtet auf die Zutaten.

Folgend nochmal der Werbetext auf der „Natur-Version“

SAMSUNG CSC
Bla bla bla – Marketing. Was genauso stimmen würde: „Magerquark durchgerührt“. PUNKT

NÄHRWERTE

Die Nährwerte sind in der Tat klasse. Auch die Fruchtversion hat erstaunlich wenig Kohlenhydrate. Die meisten Fruchtjoghurts, Quarks, Puddings etc. haben mindestens 16-20 g Kohlenhydrate durch die inflationäre Zugabe von Zucker. Der Verzicht darauf schlägt sich deutlich im geringen Kaloriengehalt nieder. Es sollte aber auch klar sein, dass dieses Produkt nicht wirklich süß sein wird, bei so wenig Zucker. Man darf keinen Fruchtjoghurt im bekannten Sinne erwarten!

SAMSUNG CSC
Nährwerte Aprikose-Sanddornbeere Skyr

Die Natur-Version ist natürlich Healthy-Food wie es im Buche steht! Nur 4 g Kohlenhydrate, wovon 4 g dem natürlichen Milchzucker entstammen. Lächerliche 0,2 g Fett und bombige 11 g Protein. Der Nährwerte von 62 kcal ist entsprechend sehr niedrig, und kommt hauptsächlich vom Protein. 1 g Protein hat übrigens genau so viel Kalorien wie 1 g Zucker/Kohlenhydrate, Fett doppelt so viel. Nur mal so als Info…

Fakt ist aber auch, dass „richtiger“ Magerquark noch etwas besser ist. Dieser hat minimal weniger Kohlenhydrate und noch etwas mehr Eiweiß.

SAMSUNG CSC
Nährwerte Natur-Skyr

Unboxing

Die Frucht-Version hält was der Name verspricht. Zwar sind es eben nur 10 % reine Frucht, aber die resultierende „Zubereitung“ von 20 % fällt sofort auf beim Abziehen des Deckels. Viel Fruchtkompott! Stücke sind zu erkennen, und alles sieht appetitlich aus und sehr natürlich. Es sind schließlich keine Farbstoffe enthalten o.ä. Das „Kompott“ ist primär unten, und am Rand des Bechers. Durchrühren ist also Pflicht, oder sonst Quark und Frucht getrennt genießen.

SAMSUNG CSC
Das Fruchtkompott sieht gut aus!

Bei der Natur-Version haben wir Produkt-Verarsche Nr. 2 . Da fehlt direkt ca. 1/6 an Volumen im Becher. Ein dicker Plastik-Rand fällt auf. Da soll wohl mehr Inhalt suggeriert werden als letztlich drin ist. Der Becher mag so groß sein wie ein 500 g Natur-Joghurt, hat aber nur 450 g! Miese Tour.

SAMSUNG CSC
1/6 des Becher ist direkt leer. Waren da die Heinzelmännchen am Werk oder Produktverarsche?!

Geschmack/Test

Ich kann mich beim Geschmackstest sehr, sehr kurz halten: Schmeckt original wie Magerquark, den man durchgerührt hat, und zwar exakt genau so! Magerquark ist ja prinzipiell etwas fester, aber wenn man den durchgerührt hat, hat er genau die gleiche Konsistenz wie Skyr, minimal dicker (weil mehr Eiweiß und weniger Wasser im Magerquark ist). Und es schmeckt echt genau gleich – kaum verwunderlich, wird beides gleich hergestellt.

Die Frucht-Version ist natürlich durch das Kompott etwas süßer, aber nur minimal. Wer es süß mag, muss Zucker o.ä. zugeben – dann ists aber nimma gesund 😀 Sanddorn kann man dezent rausschmecken, Aprikose schon deutlicher. Fraglich wie viel das zugesetzte Aroma dazu beiträgt. Schön ist, dass etwas größere Stücke vorhanden sind, und nicht alles totpüriert wurde.

Wenn man letztlich aber Magerquark nimmt, 10 % Aprikosen, sowie etwas Zucker zusetzt, schmeckt es ebenfalls genau wie Skyr – ganz ohne Aromen.

SAMSUNG CSC
Durchgerührter Aprikose-Sanddorn Skyr. Sieht gut aus!

Fazit

Es ist prinzipiell ein tolles, gesundes Produkt, da gibt es eigentlich nichts dran zu meckern. ABER das Problem ist: Es ist im Resultat „schöngeredeter“ Magerquark und hat daher für mich keine Daseinsberechtigung, vor allem in Anbetracht des dafür heftigen Preises. 100 g Natur-Skyr kosten 26,4 Cent, 100 g Magerquark kostet 4,9 Cent und dieser hat sogar die noch einen Ticken bessere Nährwerte. Absolut Unnütz also irgendwie, außer man will den fünffachen Preis zahlen um es nicht selbst durchrühren zu müssen. Mit Joghurt hat Skyr nix zu tun, lediglich die etwas höhere Cremigkeit. Die Fruchtzubereitung kann man sich ebenfalls lieber selbst machen, so kommt man auch um die zugesetzten Aromen rum. Will Skyr nun gesund sein oder nicht?! Warum Aromen? Das ist so widersprüchlich!!! 500 g Magerquark, Teelöffel Zucker/Honig/Agavendicksaft, eine Aprikose, fertig. Kostet vielleicht 70 Cent, und verzichtet auf Stärke und Aromen, und man hat ne richtige Frucht drin. Unnötigstes Produkt was mir gerade einfällt, weil es das in Form von Magerquark schon längst gibt!

Hier ist mehr für dich!

FoodLoaf

Biochemiker, examinierter Altenpfleger, Burger-Creator, Foodblogger, TPP Specialist
Wer was wissen will muss fragen!

38 Gedanken zu „Arla – Skyr (Food-Testing)

  • Pingback: Neu: Ehrmann Qjo - der fitte Joghurt. Foodtest von Foodloaf

  • Pingback: Foodtest: MERL – BBQ Salate – FoodLoaf

  • Pingback: Update: Food-Testing: "Arla - Skyr Heidelbeere-Holunder" - FoodLoaf

  • Pingback: Food-Testing: "Alpro Soja - Quarkalternative Go On" - FoodLoaf

  • 7. Juni 2016 um 19:48
    Permalink

    In dem ZEUG ist ASTPARTAM drin. (außer in dem Natur) Lest das mal im Internet nach.
    Ich verstehe nicht, dass das Mischzeug einem Quark Vorgezogen wird und das dazu keiner was sagt ;(.

    Antwort
  • Pingback: Food-Testing: “Alpro Soja – Quarkalternative Go On” | FoodLoaf

  • 11. März 2016 um 11:13
    Permalink

    Ob nun g oder %, man kann sich wohl mal vertun! Trotzdem hast du das mit der Fruchtzubereitung nicht verstanden! Der Anteil der Fruchtzubereitung im Becher beträgt 20%. Warum kapierst du das nicht?
    😀

    Antwort
    • 11. März 2016 um 11:31
      Permalink

      Die Angabe gaukelt mehr reine Frucht vor, als eigentlich drin ist. Es sind nur 10 %. Die anderen 10 % sind Zucker, Aromen, Wasser

      Antwort
  • 11. März 2016 um 10:51
    Permalink

    Schon mal dran gedacht, dass es keine 450g Bechergrößen gibt? 😉 und solange 450g deklariert sind, ist das keine Verbrauchertäuschung. So siehts aus!
    Das mit dem Fruchtanteil hast du leider völlig falsch verstanden. Es geht um den Anteil der Fruchzubereitung IM Becher, d.h. 80% Skyr ud 20% Fruchtzubereitung sind in einem 150g Becher. Und diese 20% setzen sich dann widerum aus den 8,4g und 1,6g Frucht zusammen. Verstanden? 😉 Hier wird nichts vorgegaukelt.
    Grüße

    Antwort
    • 11. März 2016 um 11:02
      Permalink

      Natürlich kann man Becher auch anders herstellen. Siehe die Becher der Fruchtzubereitung, die haben ja auch ein ganz eigenes Format. Und Anhand der Füllmenge und Dicke der Bodenfalz soll wohl mehr Inhalt suggeriert werden. Die meisten Verbraucher gehen nach der Bechergröße und lesen meistens nicht was auf dem Becher steht. Und doch, die Angabe 20 % Fruchtzubereitung suggeriert auch mehr als tatsächlich reine Frucht drin ist. So auch von mir erläutert. Einfach mal richtig Lesen, danke.

      Antwort
  • 26. Februar 2016 um 11:18
    Permalink

    Ich mag eigentlich kaum Sauermilch Produkte und schon gar nicht Magerquark – ich verabscheue die Konsistenz und den oft „harten“ Geschmack.
    Skyr ist da anders und besser. Ich weiß nicht wie es gemacht wird und warum es teurer ist…aber das mag ich echt gern, fange sogar an damit zu kochen. Ein großartiges Produkt und ich hoffe, dass es noch lange in den Supermärkten bleibt.

    Antwort
    • 26. Februar 2016 um 11:57
      Permalink

      Klar, es schmeckt auch echt gut. Das will ich auch überhaupt nicht bestreiten. preis, Menge und Marketing von wegen „ganz neu“, „Superfood“ usw usw… ist was mich stört. Denn so großartig anders als z.B: Magerquark ist es eben nicht.

      Antwort
      • 2. März 2016 um 23:18
        Permalink

        Habe gerade das erst Mal Skyr -mit Aprikose/ Sanddorn probiert. Und habe mich gewundert was da so besonders sein soll. Beim Internetsuchen bin ich nun hier gelandet. Und gebe dem Typ von FoodLoaf in allen Punkten recht: schmeckt wie gerührter Quark und es gibt keinen Grund dafür so viel mehr auszugeben.

        Antwort
        • 3. März 2016 um 4:54
          Permalink

          Hallo HUOe. Der einzige Grund, wie ich auch erwähnte, ist meiner Meinung nach Bequemlichkeit. Es ist ja praktisch, dass alles in diesem kleinen, nett anzusehenden Becher ist, keine Frage. Sprich wenn einem das Geld egal ist, und es einem schmeckt, soll man es ruhig kaufen. Danke für deinen Kommentar. Grüße

          Antwort
  • 22. Februar 2016 um 13:00
    Permalink

    Langsam finde ich sogar witzig wie du dich hier blamierst.

    Antwort
  • 22. Februar 2016 um 10:35
    Permalink

    Nein, nicht nur ich, sondern jeder der Skyr jemals probiert hat – außer du. Er wird gerade wegen der markanten säuerlichen Frische geschätzt.

    Antwort
  • 20. Februar 2016 um 16:33
    Permalink

    Genau, nicht ich behaupte, sondern habe festgestellt, dass es geschmacklich fast wie Magerquark schmeckt, bzw. eigentlich nichts anderes ist. Und das ist einfach so. Deine Kommentare bezüglich Aussagekraft kannst du dir da auch klemmen. Zudem ist es MEINE Meinung – wenn du sie als allgemeingültig ansiehst, ist dass ja deine Sache. Jeder soll selbst beurteilen.

    Antwort
    • 22. Februar 2016 um 1:42
      Permalink

      Was haben Fakten mit Meinungen zu tun? Schmeckt eine Zitrone bei dir auch nicht sauer, sondern ist identisch mit einer Orange?

      Antwort
      • 22. Februar 2016 um 6:07
        Permalink

        DU findest es anders, ICH nicht. Akzeptiere es einfach dass jeder seine Meinung / Geschmack hat und gut ist. Solche Diskussionen sind mir zu blöd.

        Antwort
  • Pingback: Food-Testing: “Ferrero – Joghurt-Schnitte” | FoodLoaf

  • 18. Februar 2016 um 11:09
    Permalink

    Was für ein mieser Beitrag.
    Island hat in der Vergangenheit wegen des Vulkans mit unaussprechlichen Namen von sich reden gemacht, wenige assoziieren es noch mit heißen Quellen, aber zufällige Besucher kannten Skyr auch schon vor dem Trend. Umso erfreulicher, dass sich die EU kulinarisch austauscht, auch mit solchen Außenseitern.

    Die Vorteile zu Magerquark sind klar: er schmeckt auf nicht unangenehme Weise säuerlicher und ist damit erfrischender. Außerdem ist es von der Konsistenz griechischem Joghurt etwas ähnlicher, also nichts was den Mund so blöd zusammenkleben lässt.

    Dass Fruchtkompott enthalten ist, macht es nicht gleich kategorisch ungesund, sondern zu einer guten Alternative im Vergleich zu normalen Joghurts für unterwegs und zwischendurch. Magerquark ist ja grundsätzlich ein Basisprodukt, das man sich erstmal cremig rühren und mischen muss, wenn man es runterkriegen will.

    Antwort
    • 18. Februar 2016 um 13:21
      Permalink

      Niemand sagt, dass das Kompott ungesund ist. Das interpretierst du falsch. Und auch sage ich, dass Skyr lecker ist und schmeckt und auch an sich ein gutes Produkt ist. Es hat seine Vorteile die ich auch erwähnt habe. Das Problem an dem ist einfach das vorgaukeln von Tatsachen, die einfach Blödsinn sind, bzw. es so schon gibt. Das Marketing wird primär zerrissen, zu recht.

      Antwort
      • 20. Februar 2016 um 15:58
        Permalink

        Ne, du behauptest, es wäre geschmacklich identisch mit Magerquark – und das ist Quatsch. Also entweder ist dein Geschmackssinn nicht besonders ausgeprägt und damit deine Aussagekraft als Foodblogger schwindend gering oder du lügst. Beides ist nicht besonders gut für’s Image.

        Antwort
  • Pingback: Skyr-Joghurt im Test |

  • Pingback: Update: Food-Testing: “Arla – Skyr Blaubeere-Holunder” | FoodLoaf

  • 20. August 2015 um 23:10
    Permalink

    Ich habe den Skyr in Island probiert und will darauf hinweißen, dass der isländische Skyr ein völlig anderes Produkt, als die deutsche Version ist. Ich kann nur zustimmen, dass der Arla Skyr keine Daseinsberechtigung hat. Der Isländische hingegen, unterscheidet sich jedoch enorm von der deutschen Variante – und dementsprechend auch vom Magerquark. Auf die Zutaten habe ich in Island natürlich nicht so geachtet (war ja auch auf isländisch), aber geschmacklich ist der Arla Skyr definitiv etwas komplett anderes als das Original (sollte nicht Skyr genannt werden dürfen)

    Antwort
    • 21. August 2015 um 8:08
      Permalink

      Gut zu hören von jemandem der auch das original kennt. Bestätigt auch, dass alles nur Marketing ist. Jetzt würde ich aber gerne mal echten Skyr probieren 😀

      Antwort
  • 15. Juli 2015 um 19:51
    Permalink

    Lab ist ein Enzym aus dem Kälbermagen und wenn da Lab (oder das passende Ersatzprodukt) drin wäre, würde es drauf stehen. Tut es aber nicht. Es stehen Milchsäurekulturen drauf. Und davon gibt es vielfältige Arten. Entsprechend unterschiedlich sind die Endprodukte. Diese unterscheiden sich aber nicht nur durch die Art der Milchsäurekulturen, sondern auch in der Behandlung der Rohware in der Verarbeitung. Vor allem Temperaturen und Zeiten spielen da eine Rolle.
    Übrigens sind Frischkäse und Quark eigentlich auch zwei unterschiedliche Produkte, die sich vor allem dadurch unterscheiden, dass der Ausgangsstoff Milch einmal durch Lab (oder dergl.) und auf der anderen Seite durch Milchsäurekulturen dick gelegt wird. Und den Unterschied zwischen Enzymen und Bakterien sollte Dir schon bewusst sein. Der Begriff „Frischkäsezubereitung“ ist aber lt. Lebensmittelbuch ein umfassender Oberbegriff, sozusagen ein kleinster gemeinsamer Nenner.

    Das alles ändert übrigens nichts an Deiner berechtigten Kritik, dass das Produkt eigentlich nur ein Marketinggäg ist und der Versuch, Arlas Milch irgendwie neu in den Markt zu drücken. „Immer mal was neues“ ist wohl auch eine alte PR-Weisheit.

    Antwort
    • 16. Juli 2015 um 3:20
      Permalink

      Ach Mensch, du kommentierst so viel, und ich lese es immer gerne, aber ich muss mit dir meckern! Kannst du nicht lesen? 😀 Da steht doch eindeutig „Lab“ bei den Zutaten“ Guckt dir meine Artikel doch mal richtig an (oder zumindest die Bilder 😉 ) Ist aber auch schwer zu erkennen. Ich schreibe doch nicht irgendeinen „Käse“ in meine Artikel oder verteufel Produkte aus Spaß, oder weil sie mir persönlich nicht gefallen/schreibe Sachen die nicht Stimmen o.ä.! Das ist nicht meine Art. Und Quark ist doch eine Art Frischkäse! Ließ Wikipedia.
      Und zu deinem letzten Abschnitt stimme ich dir dafür uneingeschränkt zu 😉
      Zitat Wikipedia zu Quark: „Dieser wird hauptsächlich durch Milchsäurebildung, aber unter Zugabe geringer Mengen Lab hergestellt.“
      Aber ich diskutiere immer wieder gerne mit dir! Wenigstens jemand der meine Artikel richtig liest (vom Bilder betrachten mal abgeshen 😉 )

      Antwort
      • 16. Juli 2015 um 12:51
        Permalink

        Da war ich wohl wirklich blind. Ich ziehe Teile meiner Bemerkungen zurück 😉 und könnte es auf meine leichte Kurzsichtigkeit schieben … Aber der Betriebsarzt sagte mal, leichte Kurzsichtigkeit ist gut bei Bildschirmarbeitsplätzen, also verdunstet das Argument beinahe augenblicklich.
        Du scheinst ein andere Wikipedia zu haben als ich. In meiner steht: „Quark, auch Weißkäse, österr. Topfen oder Schotten (wird nicht durch Lab, sondern mit Hilfe von Milchsäure denaturiert),“ Meine Quelle ist die Seite zum Thema Frischkäse. Wie ich sehe, scheint deine Quelle die Seite für Quark zu sein, wo oben zwar auf Lab hingewiesen wird, aber bei Herstellung taucht es dann nicht mehr auf. Soweit zum Thema Wikipedia als seriöse Quelle. 😉
        Das ändert aber eigentlich nichts an meiner Argumentation, dass eher die Art der Milchsäurekulturen, weitere Zugaben und die Art der weiteren Verarbeitung aus Milch die unterschiedlichen Produkte Quark, Skyr, Joghurt, Dickmilch oder Kefir werden lässt. Das ist genau wie bei der Käseherstellung: Da entscheidet auch die Art und Weise der Verwendung der Käseharfe, ob hinterher ein Schnittkäse oder ein Hartkäse daraus wird.

        Antwort
        • 16. Juli 2015 um 13:57
          Permalink

          Ich vermute wir werden uns da nie einig werden 😉 fakt ist aber, das Skyr die gleichen Nährwerte wie Magerquark hat (sogar etwas schlechter), genau wie dieser schmeckt, aber fünf mal so teuer ist. Drei Argumente, die einen Kauf als „zu vermeiden“ deklarieren 😉

          Antwort
      • 10. August 2015 um 20:17
        Permalink

        Der Speisequark, wie wir ihn kennen, wird sehr wohl mit Lab hergestellt, DirkNB. Es ist zwar nur ein kleiner Teil, dennoch spielt Lab bei der Herstellung sehr wohl eine Rolle. Also ist Skyr dem sehr ähnlich.
        Bezugnehmend auf Wikipedia schau bitte mal in die Detailseite des von Dir zitierten Links. Da steht auch, dass Lab zum Einsatz kommt. Zumindest konnte ich das dort ebenfalls so lesen.

        Gruß,
        Jens

        Antwort
        • 11. August 2015 um 3:50
          Permalink

          So schaut es aus! Und selbst wenn dem nciht oso wäre: Geschmack und Nährwerte sind eben nahezu identisch mit Magerquark, welcher weitaus günstiger ist. Ich finde SKYR daher
          wirklich sehr nutzlos!

          Antwort
  • 14. Juli 2015 um 21:36
    Permalink

    Da irrte der große Meister. Skyr ist nämlich kein Magerquark. Bei deiner Erregung über die Sinnlosigkeit des Produktes hast Du aus der Zutatenliste die Milchsäurekulturen übersehen. Hinter diesem lapidaren Wort können sich natürlich nur einfach diejenigen verbergen, die aus Milch Quark machen, es können aber auch die sein, die aus Milch Kefir oder Joghurt oder irgendein anderes Sauermilchprodukt machen. Die Auswahl der Milchsäurekulturen bestimmt also, was draus wird. Und vielleicht ist Skyr eben doch was gaaaanz anderes als Magerquark.
    Der hohe Preis erklärt sich natürlich aus der Neuartigkeit des Produktes, den hochwertigen Zutaten und das Marketing-Budget, um es in den Markt zu drücken. Hätte man es einfach so in die Läden gestellt, bliebe zu befürchten, dass es übersehen worden wäre, aber es wäre dann genauso teuer wie Magerquark mit Fruchtzubereitung. 😉

    Antwort
    • 15. Juli 2015 um 5:35
      Permalink

      Und die Milchsäurekulturen mögen es zwar etwas „anders“ machen. Aber des Resultat bleibt so ziemlich das gleiche. Es wird wie Quakr hergestellt, durch die Verwnedung von lab. Die Milchsäurekulturen werden hier eher der „Gesundheit“ wegen zugefügt denke ich. Quark ist nämlich auch ein Frischkäse – so wie es bei Skyr auf der Packung steht 😉

      Antwort

Kommentar verfassen

Pin It on Pinterest

%d Bloggern gefällt das: